Internet und Umweltschutz

Die Erde geht kaputt. Internet gegen Umweltschutz
Hier erscheint vielleicht bald Werbung

Als wir heute früh beim Frühstück saßen, habe ich ein bisschen erzählt über die neuesten Infos, die ich durch das Internet erfahren habe.
Es ging dabei um Umweltschutz, die DSGVO, neueste Erfindungen und darüber, dass Deutschland sich vor kurzer Zeit für den Uploadfilter im Internet ausgesprochen hat.

Meine Frau und meine Kinder haben mir interessiert zugehört und mit mir über diese Dinge geredet.
Auch wenn meine Kinder noch recht klein sind und mit ihren 6 und 9 Jahren noch nicht so viel von der Welt verstehen, erzähle ich ihnen trotzdem welche Ansichten ich habe und was ich gut, oder nicht gut finde.

Nach einer Weile fragte mich meine Tochter eine sehr interessante Frage:

Warum kümmern sich die Menschen so sehr um die Regeln im Internet und nicht um den Umweltschutz?
Wenn die so weiter machen, dann haben sie bald keine Welt mehr und dann auch kein Internet. Was bringt denen denn das?

Meine Tochter Ida, 9 Jahre

Ich dachte einen Moment nach und dann sagte ich ihr, dass diese Frage wirklich interessant ist und ich leider keine Antwort darauf weiß.

Erst dieser Mist mit dem Datenschutz, gegen den ich eine ganz klare Abneigung habe, weil ich einfach diese Herangehensweise nicht verstehe.
Dann die Kastration bei Ferkeln, die weiterhin für 2 Jahre ohne Betäubung gemacht werden darf. Auch hier verstehe ich nicht, wie man das zulassen kann.
Und als neuestes Mittel gegen die Freiheit kommt jetzt wahrscheinlich noch der Upload-Filter, der mal wieder alles noch “ein bisschen :-)” komplizierter macht.

Auf der anderen Seite haben wir natürlich auch die super Entscheidungen für mehr Umweltschutz:
Die Fahrverbote um Messstellen herum, immer noch keine Ampel-Kennzeichnung bei Lebensmitteln, Kerosin wird weiterhin subventioniert, das Müllproblem bleibt, genauso wie die Kernkraft. Die Bauern werden immer noch nach Größe gefördert und nicht nach Nachhaltigkeit und große Betriebe, egal ob Auto-, oder Fleischindustrie, dürfen machen was sie wollen – Hauptsache die (Achtung, Wortspiel) Kohle stimmt.

Und dabei ist die Technik doch schon längst erfunden, die uns aus den meisten Problemen helfen könnte: Es gibt riesige Schiffe, die das Meer reinigen, es gibt mehrere Alternativen für Plastik, es wurden Bakterien gefunden, die Plastik abbauen, wir haben schon lange gelernt die Sonnenenergie zu nutzen, oder Strom aus Wellenkraft zu schöpfen.

Da frage ich mich schon:

Wie lange wollen wir noch warten, bis diese tollen Erfindungen eingesetzt werden?

Natürlich kostet das Geld, aber wenn 300 Milliarden bei einer Banken-Krise locker gemacht werden können, dann müsste das doch auch für den Umweltschutz möglich sein.

Schlussendlich muss ich zugeben, dass ich die Frage meiner Tochter nicht beantworten kann. Warum machen die Mensch das?
Ich weiß es nicht.
Ich weiß nur, dass ich versuchen kann in meinem kleinen Umfeld einen Schritt in die richtige Richtung zu gehen.

Wie gehst Du mit diesem Thema um?
Diskutiere hier auf facebook mit mir:
https://www.facebook.com/PhilippRichardnet/posts/3011796345512606

Liebe Grüße
PR

Share this / Teile diesen Beitrag:
Hier erscheint vielleicht bald Werbung