Review 2018

review-2018

Dies ist ein Rückblick der ganz besonderen Art.
Ehrlich und gnadenlos zu mir selbst und meiner Umwelt.
Vielleicht gibt es jemanden da draußen der sich am Anfang des Jahres genauso fühlt und glaubt er sei damit alleine. Nein, du bist nicht alleine. Das Leben ist, wie es ist.

Ja was soll ich groß Geschichten erzählen.
Lief das Jahr wie ich es mir gewünscht hatte?
Nein.
Für alle Menschen, denen es genauso ging, schreibe ich hier einen sehr ehrlichen Jahresrückblick für das Jahr 2018.

Also, wo fange ich an?
Mit dem Job? Soll ich mit dem Job anfangen?
Oder mit dem Gewicht?
Ich denke ich fange mit dem Thema Essen an.
Was lief also anders mit dem Thema Essen?
Ich habe mich nicht so ernährt wie ich es mir vorgenommen hatte.
Ich fresse immer noch abends alles in mich hinein, weil ich irgendetwas verarbeiten muss. Statt abzunehmen habe ich zugenommen, weil ich mehr Stress hatte – Nein, ich habe ihn mir selbst gemacht.

Finanziell ging es endlich ein bisschen aufwärts.
Das bedeutet aber leider auch mehr Konsum und weniger Zeit.
Mehr Luxus, mehr Genuss, aber weniger Zeit für die Kinder.
Dafür mehr Geld für die Kinder.
Habe mich oft mit dem Thema bedingungsloses Grundeinkommen beschäftigt.

Habe ich meine Ziele erreicht?
Ach, lassen wir das. Natürlich nicht.
Ich habe mir viel zu viel Stress gemacht, alles irgendwie zu überleben. Den Job, die Kinder, den Job, den Job, Familie, den Job, usw. Folge: Burnout. (dazu schreibe ich bei Gelegenheit einen extra Beitrag)
Ich habe mich 2018 so gut wie gar nicht um meinen Blog gekümmert und erst am Ende des Jahres versucht noch ein bisschen auf die Beine zu stellen.

Viel Zeit auf YouTube verbracht, wenig selber kreative Arbeit gemacht. Keine Bücher gelesen, aber viel den Kindern vorgelesen.
Habe viel nachgedacht, aber wenig gemacht.

Aber auf irgendeine Weise war ich doch glücklich mit dem letzten Jahr. Wir haben uns als Familie gut verstanden und die Zeit, die wir zusammen hatten, auch meistens sinnvoll verbracht.
Wir lieben uns einfach und halten zusammen.
Und das ist ein sehr schönes Gefühl.

Also fasse ich mal zusammen:
Mehr Geld, weniger Zeit.
Mehr Job, weniger Hobby.
Aber richtig geile Familie.

Und wie war dein 2018?
Kannst gerne mal mit mir darüber auf facebook, oder twitter diskutieren.

Bis dann
PR